Armin Bork

Schatzmeister

 

 

 

 

 

 

Am 13. Dezember 1954 erblickte ich das Licht der Welt und stamme aus Westhofen, wo ich zusammen mit meiner Frau bis heute wohne. Ich habe eine Tochter und einen Sohn.

Im Jahr 2000 kam ich durch die Fusion mit der Volksbank Wonnegau Osthofen zur damaligen Volksbank Worms-Wonnegau, die in 2012 im Rahmen der Fusion mit der Alzeyer Volksbank in Volksbank Alzey-Worms umfirmierte. Seit 2017 bekleide ich dort das Amt des Vorstandssprechers.

Wie aber kommt ein evangelischer Westhofener zur Schatzmeistertätigkeit beim Wormser Dombauverein?

Durch meine Vorstandsarbeit für die Volksbank ist auch Worms mir seit vielen Jahren zur Heimat geworden. Durch die vielfältigsten Kontakte und Freundschaften bin ich Wormser und liebe unsere Stadt. Der Dom ist der wichtigste Teil ihres Zentrums – ein wunderschöner, beeindruckender Bau und ein Begegnungsort in religiöser, kultureller und gesellschaftlicher Hinsicht. Er ist das von allen Seiten sichtbare Wahrzeichen, wie es erhabener kaum sein könnte.

Unsere Bank befindet sich „im Schatten des Doms“, somit ist er an jedem einzelnen Tag für mich gegenwärtig und darüber freue ich mich sehr. Es ist definitiv ein besonderer Ort, an dem ich arbeiten darf und der mir viel gibt.

Als die Frage an mich herangetragen wurde, ob ich bereit sei als Schatzmeister zu fungieren, sagte ich direkt zu. Es bewies mir, dass man mir großes Vertrauen entgegenbringt und dem möchte ich gerne gerecht werden. Das ist auch ganz im Sinne der Philosophie meiner Bank als vertrauensvoller Partner unserer heimatlichen Region. Es ist mir daher eine Freude und Ehre, den Dombauverein zu unterstützen.